Skip to main content

Die beste Unterwasserkamera 2017

Rollei Sportsline 60

ab 53,01 € 59,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAuf ansehen...

Es gibt inzwischen Kameras wie Sand am Meer. Regelmäßig kommen neue Kameras auf den Markt und Nachfolgemodelle alter Serien. Da stellst du dir sicherlich die Frage, welche ist die beste Unterwasserkamera 2017? Leider können wir die Frage nicht mit einem Produkt beantworten, da es stark auf deine Anforderungen ankommt. Wir haben und Einsteiger Modelle bis hin zu Profigeräten angeschaut.
Versuchen wir uns einmal einen Überblick zu verschaffen…

Beste Unterwasserkamera 2017 – Die Kriterien

Es kann grob in zwei Preiskategorien unterscheiden werden. Die beste Unterwasserkamera 2017 kommt logischerweise aus dem höheren Preissegment, da diese Kameras einfach mehr zu bieten haben. Wir haben uns aber auch die günstigeren Modelle angesehen, falls du nicht so viel Geld in die Hand nehmen willst.
Die Ausstattung der Kameras unterscheidet sich auch enorm. Teilweise muss man auch sehr genau hinschauen, ein Anfängerfehler ist beispielsweise den optischen mit dem digitalen Zoom zu verwechseln. Manche der Kameras haben viele verschiedene Aufnahmefunktionen, andere setzen auf ein schlankes und somit einfaches System. Die Bildqualität setzt sich auch aus verschiedenen Komponenten zusammen. Einmal natürlich die Megapixel, aber das ist bei weitem nicht alles. Das Objektiv ist mindestens genauso wichtig für gelungene Fotos. Mit passenden Aufnahmefunktionen für Beste Unterwasserkamera 2016jede Situation werden deine Fotos ein voller Erfolg.
Bei der Wahl zur „Beste Unterwasserkamera 2017“ ist weiterhin der Punkt Zähigkeit absolut entscheidend. Die anderen Merkmale, alles zum Thema Bildqualität, kennst du sicherlich auch von „normalen“ Digitalkameras. Aber diese sind in der Regel nicht stoßfest und wasserdicht. Das wird wahrscheinlich auch der Grund sein warum du überhaupt hier bist. Die Tauchtiefe ist dabei sehr interessant. Ohne extra Hülle kann eine Kamera bis 25 Meter tief tauchen, eine andere kann mit einer extra Hülle 45 Meter tief tauchen. Das mindeste was alle Kameras im Test schaffen ist 3 Meter. Die Stoßfestigkeit liegt zwischen einem und zwei Metern Fallhöhe. Mit diesem Them einher geht auch die Verarbeitung der Kamera. Welches Material wird benutzt und wie stabil ist alles zusammengebaut?

Die Videoqualität sollte auch nicht vernachlässigt werden. Viele achten nicht darauf, weil sie der Meinung sind nur Fotos schießen zu wollen. Aber hinterher ist es oft ärgerlich, wenn beim schnorcheln ein wunderschöner Schwarm Fische vorbei schwimmt und man die elegante Bewegung nicht festhalten kann.

Bei zusätzliche Funktionen wie GPS und WIFI scheiden sich die Geister ein wenig. Manche sehen das nur als absolut unnötige Spielerei an, aber wer einmal richtig damit gearbeitet hat möchte in der Regel nicht mehr ohne.

Wir haben all diese Punkte bei der Wahl zur „Beste Unterwasserkamera 2017“ einfließen lassen aber natürlich ist es auch stark davon abhängig was du speziell überhaupt möchtest.

 

Beste Unterwasserkamera 2017 – Die Kandidaten

Wie bereits beschrieben haben wir den Test in zwei Preisklassen unterteilt. Nicht jeder möchte über 300€ für ein Kamera hinlegen. Wer sich besser auskennt und schon viele Fotos gemacht hat empfehlen wir schon sich im höheren Niveau umzuschauen um hinterher nicht enttäuscht zu sein. Für Einsteiger, die sich erst einmal in der Materie ausprobieren wollen, reicht ein günstigeres Modell auf jeden Fall.

Beste UnterwasserkameraWas wir weniger in des Test miteinbezogen haben sind die Farben der Kameras. Die meisten sind ohnehin in verschiedenen Farben erhältlich. Außerdem ist das meistens eher Geschmackssache anstatt eine objective Bewertung.

Wir haben 8 Kameras direkt verglichen und einige im Voraus vom Test ausgeschlossen. Manche sind Auslaufmodelle und nur noch schwer oder gar nicht mehr erhältlich, also gibt es auch keinen Sinn diese noch zu testen. Einwegkameras und ähnliches haben wir auch nicht beachtet, das will heute keiner mehr. Und eine gewisse Grundleistung an der Bildqualität war uns wichtig. Die Kameras ersetzen keine Spiegelreflexkamera, können aber für Profi eine prima Ergänzung sein für ungemütlichere Ausflüge. Für Hobby Fotografen kann die Unterwasserkamera schon eine Alternative sein zur „Normalen“ Cam. Die Bildqualität kann mithalten und man muss nicht immer zwei verschiedene Kameras parat haben.

 

Beste Unterwasserkamera 2017 – Der Sieger

 

Wir haben zwei Sieger ermittelt. Der absolut Sieger ist die Olympus TG-4 Digitalkamera. Die Olympus ist die beste Unterwasserkamera 2017! Die Bildqualität ist überragend, egal wie die Lichtverhältnisse sind. Über und unter Wasser gestochen scharfe Bilder. Die Geschwindigkeit ist der Wahnsinn. Übrigens ein Punkt den vor dem Kauf kaum jemand beachtet und hinterher enttäuscht ist wenn die wilden Tiere längst davon gerannt sind bis die Kamera einsatzbereit ist. Aber mit der Olympus wird dir das nicht passieren, der Autofokus reagiert Rekordzeit verdächtig. Das schöne ist, dass sie nach dem Foto genauso schnell wieder eingepackt ist.
Sehr robust ist die Kamera. Bis 15 Meter unter Wasser dicht und Stoßfest bis 2,1 Meter Fallhöhe. Alle Öffnungen sind doppelt verriegelt dass sich da nichts ungewollt öffnet.
Mit den verschiedenen Aufnahmefunktionen hängt sie ihre Konkurrenz ein ganzes Stück ab. Der Unterwassermodus sorgt unter Wasser für hervorragende Bilder. Mit dem Makromodus kannst du Bilder wie durch eine Lupe aufnehmen. Serienbilder, Nachtaufnahme, Selbstportrait und viele Funktionen mehr beherrscht die Olympus.
Was oft noch hervorgehoben wird ist der sogenannte RAW Modus. Das ist ein besonderes Dateiformat mit dem man später die Bilder besonders gut am PC bearbeiten kann. Mit GPS und WIFI ist die Kamera natürlich auch ausgestattet. 700.000 Sehenswürdigkeiten sind über das GPS System abrufbar. Und mit der Wifi Funktion lässt sich die Kamera via App fernsteuern.
Mit einem, von Olympus angebotenem, speziellen Unterwassergehäuse kannst du mit der Kamera bis zu 45 Meter tief tauchen. Das ist in unserem Vergleich einmalig.

 

 

Olympus TG-4

ab 419,03 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAuf ansehen...

 

 

Der günstige Preisträger bei der Wahl „Beste Unterwasserkamera 2017“ ist die Nikon Coolpix S33 Digitalkamera. Für Einsteiger das ideal Modell. Die Bedienung ist denkbar einfach, dafür hat sie nicht ganz so viele Funktionen auf Lager. Stoßfest ist sie und wasserdicht bis 10 Meter Tiefe. Was in der Regel vollkommen reicht. Beim Schnorcheln Beispielsweise schafft man es sowieso nicht tiefer. Mit 4 fach optischem Zoom hebt sie sich in ihrer Preisklasse von den anderen Kameras deutlich ab. Einige Funktionen kann sie dennoch vorweisen, wie beispielsweise die Selbstauslöserfunktion.

 

Nikon Coolpix S33

ab 219,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAuf ansehen...

 

Fazit

Wir haben hiermit die beiden Sieger gekürt. Welche Kamera für dich individuell passt musst letztlich du entscheiden. Als Hilfestellungen können wir dir nur noch folgendes mitgeben. Um so mehr du dich bereits mit der Fotografie beschäftigt hast um so eher solltest du zur Olympus greifen. Falls du noch mehr Informationen brauchst kannst du dich gerne noch auf der Detailseite der Kameras einlesen.